22. März 2018

Manchmal eben doch kein Leberwurstbrot...

Es gibt so Tage, an denen ist selbst bei mir das Leberwurstbrot keiner Rede wert und ich habe Lust auf SÜSS!

Heute habe ich für euch meinen absoluten Lieblingskuchen aus dem Thermomix.

Und wenn ihr keinen Thermomix habt, dann geht der sicher auch im Backofen - schokoladig und einfach göttlich!

Das benötigt ihr:

200 g Mandel
150 g Zartbitterschokolade - richtig GUTE
180 g Butter
Abrieb einer halben Limette
100 g Zucker
1,5 TL Backpulver
3 Eier

Backpapier & Puderzucker



So gelingt er euch:

Die Mandeln auf Stufe 9 in 10 Sekunden zerkleinern. Umfüllen.
Die Schokolade auf Stufe 9 in 10 Sekunden zerkleinern. Mit dem Spatel nach unten schieben.
Butter zugeben und bei 50 Grad auf Stufe 4 in4 bis  6 Minuten schmelzen.
Mandeln, Zucker, Backpulver, Limettenschale und Eier zugeben.
60 Sekunden auf Stufe 4 verrühren.
Den Varoma Einlegeboden mit dem Backpapier passend auskleiden - dabei die Dampfschlitze an den Seiten frei lassen.
Teig einfüllen.
Mixtopf spülen und mit 500 ml Wasser füllen.
Mixtopf einsetzten, Varoma aufsetzen und auf der VAROMA Stufe  - Stufe 2 in 35 Minuten garen.
Sofort den Varoma vom Mixtopf nehmen und den Kuchen ein paar Stunden abkühlen lassen.
Der Kuchen ist zuerst etwas klitschig - aber er beruhigt sich nach ein paar Stunden und wir dann saftigleckerrichtiggeil!
Mit Puderzucker bestäuben und in kleine Quadrate schneiden.

Im Sommer mag ich ihn auch mit Erdbeeren & Himbeeren & Blaubeeren frisch belegt und dazu Vanillesahne....


Total köstlich finde ich es, wenn ein Dessert aus mehreren Komponenten besteht - dann ist im Mund richtig was los und man hat unvergleichlich mehr Genuss!

Ebenso mein absoluter Liebling zur Zeit ist ein Orangenkuchen vom Sternekoch Johannes King.
Ich habe ihn einfach in seinem Restaurant auf Sylt gefragt, was ich tun muss - außer SPÜLEN - um an das Rezept zu kommen und er lachte, ging in die Küche und drückte mir das Rezept freudestrahlend beim Herauskommen in  die Hand - ich kann es euch leider nicht weiter geben aber solltet ihr mal auf der Insel sein....
Er serviert diesen Kuchen in miniaturkleinen Quadraten zum Espresso.
Da darin eine komplette Orange mit Haut und Haar verarbeitet wird, ist der Kuchen irre orangig!

Als 3. Geschmacksexplosion gibt es bei mir fast immer - gelogen...IMMER - eine Mascarpone Creme.
Frei nach dem Motto, hinein was die Küche zu bieten hat außer Senf & Ingwer.
Den Mascarpone rühe ich immer glatt mit fettem Speisequark ( ich hasse Magerquark ) und Limettensaft - Orangensaft - flüssiger Sahne - je nachdem, in welche Richtung ich marschieren will.
Dann kommt etwas brauner Zucker, gemahlenen Vanille und der Abrieb einer Limette dazu.

Geschichtet wird die Creme mit Orangefilets, Trauben, Blaubeeren, Keksen, Schokoladenspähnen, Kokosspänen, Chia Samen, Kakaopulver, Erdbeeren, Himbeeren......

Auf jedem Fall eine Sünde wert!!!










maria & lilli

16. März 2018

Warum eigentlich ausgerechnet eine HÜHNERSUPPE?

Für alle Rotznasen, Schüttelfröstler und Hustengeplagte:

Warum eigentlich HÜHNERSUPPE?

Wir wissen alle, dass unsere Mütter uns schon in unserer Kindheit mit einer Hühnersuppe verwöhnt haben, wenn uns ein Infekt plagte. Suppen gehören zu den ältesten Gerichten der Menschheit.

Diese Tradition sollten wir fortsetzten!

Und da wir ja die ewig hinterfragende Generation sind, erkläre ich euch mal schnell, WARUM denn ausgerechnet eine Hühnersuppe?

Zuallererst versorgt sie uns mit zusätzlicher Flüssigkeit! Suppen sind quasi wertvolles Wasser.
Leichte Verdaulichkeit gepaart mit einer großen Nährstoffdichte machen die Hühnersuppe zum idealen Gericht bei vielen Krankheiten.
Gelatine, knorpelschützende Glukosamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine und Aminosäuren geben ihr Bestes für uns!

Der Dampf der heißen Suppe befeuchtet unsere Schleimhäute, die angeschwollen und gereizt sind!









Das braucht ihr dazu:

1 BIO - Suppenhuhn ohne Innereien
3 bis 5 Liter Wasser ( das Huhn muss gut bedeckt sein!)
1 Gemüsezwiebel MIT Schale
Salz und weißer Pfeffer
2 Thymianzweige
2 Lorbeeblätter
4 Pimentkörner
6 schwarze Pfefferkörner
2 EL Gemüsebrühenpaste

Zusätzlich:
1 Bund Suppengrün, Möhren, Blumenkohl, Erbsen .... ich liebe auch gewürfelte Rote Bete - die Suppe wird dann allerdings wirklich rot!
Und viel frische, gehackte Petersilie.

Evtl. Dinkelsuppennudeln, Reis oder Hirse

So macht ihr es:

Ihr spült das Huhn unter fließendem Wasser gründlich ab und gebt es dann in einen großen Topf.
Bedeckt es mit kaltem Wasser und gebt etwas Salz und Pfeffer dazu.
Zum Kochen bringen und den entstandenen weißen Schaum abschöpfen - dann bleibt die Suppe schön klar.
Jetzt gebt ihr noch die halbierte Zwiebel MIT SCHALE hinzu und die restlichen Gewürze und lasst das Huhn 2 bis 6 (!) Stunden ganz langsam und wirklich nur leicht köcheln, also es sollte fast eher nur kurz vor dem Siedepunkt sein - dadurch bleiben wichtige Inhaltsstoffe besser enthalten wie zum Beispiel die Omega-3-Fettsäuren.

Während dessen putzt ihr das ganze Gemüse und gebt es 20 Minuten vor dem Ende der Garzeit in die Suppe. Weiter ganz leicht köcheln lassen.
Nehmt nun das Huhn heraus und sucht das Fleisch ab. Ein Teil kann wieder in die Suppe oder ihr macht daraus ein Hühnerfrikassee.
Nun schmeckt ihr die Suppe ab und serviert sie mit frischer Petersilie.

Wollt ihr die Suppe etwas gehaltvoller haben, dann kocht ihr feine Dinkelsuppennudeln, Reis oder Hirse mit.

Die Suppe stellt ihr erst, wenn sie richtig abgekühlt ist in den Kühlschrank.
3 Tage kann sie dort gut gelagert werden.
Natürlich könnt ihr auch direkt ein paar Portionen einfrieren!

Bleibt alle gesund.... maria & lilli

8. März 2018

Besondere Tage....

Ich habe noch nie verstanden, warum es Tage gibt, die man einer Sache oder einer Idee oder einer Person zuschreibt, bis auf Geburtstage - die finde ich großartig!

WELTFRAUENTAG
TAG DER GÄNSEBLUME
TAG DER MUTTERSPRACHE
TAG DES GLÜCKS (20. März ;o)))

Das finde ich besonders dämlich - TAG DES GLÜCKS!!!!! Ja und sonst so?

Ich glaube unter meiner Missachtung des MUTTERTAGES hat meine Mutter ihr Leben lang gelitten  - ich glaube sie tut das sogar mit ihren immerhin 80 Jahren noch - dass die Brut den Tag nicht anerkennt.
Obwohl bis zur weiterführenden Schule habe ich immer brav gebastelt!
Das macht mein Kind auch noch und ich traue mich auch nicht, ihr zu sagen, wie schnurzepiepel mir der Muttertag ist!

Ich finde ich habe AN JEDEM TAG DAS ALLERBESTE VERDIENT!

Und wirklich AN JEDEM TAG GÖNNE ICH MIR GLÜCK!

Was GLÜCK für einen jeden bedeutet ist so unterschiedlich wie der Mensch an sich.

Ich verspüre tiefes GLÜCK ...

.....wenn ich mich in eine Aufgabe hineinknien kann
.....wenn ich eine Avocado esse
.....wenn ich mich in mein weltschönstes Schlafzimmer begebe - jeden Tag empfinde ich das als
     wahnsinniges Glück!
.....wenn ich im Sonneschein sitze
.....wenn mir Menschen ihr Vertrauen schenken
.....wenn ich Zeit mit Menschen verbringen kann, die ich liebe
.....wenn ich an einem schön gedeckten Tisch Platz nehmen darf
.....wenn ich im Kino weine
.....wenn ich Koffer packen darf
.....wenn ich selbstgebackenen Plätzchen meiner Tochter esse
.....wenn ich eine Orange esse
.....wenn ich ein schönes Glas Wein trinke oder einen Prosecco auf viel Eis
.....wenn ich in der Natur herumlaufe und Wildkräuer für einen Salat sammeln kann
....wenn ich unsere gefiederten Freunde im Vogelhaus betrachte
....wenn ich so herumalbern kann, dass mich meine Tochter nur noch peinlich findet ;o))

Ach ich könnte stundenlang schreiben - denn auch das ist GLÜCK - schreiben zu dürfen!

Machen wir es uns zur Aufgabe, dem kleinen glück mehr Aufmerksamkeit zu schenken als dem GROSSEN GLÜCK!
Ich verspreche euch, euer Leben wird reicher, wertvoller, zufriedener.
Man kann den Genuss vom kleinen glück regelrecht trainieren!










maria & lilli - die - wie fast jedes Kind ein MEISTER im Erkennen des kleinen glücks